Kontakt | Sitemap | Newsletter | Deutsch

Pressekontakt

Haben Sie Fragen an uns? Wir stehen Ihnen gerne für Ihre journalistische  Tätigkeit zur Verfügung. 

 

Kontakt: 

Andy Varonier

andy(at)varonier.ch oder +41 78 610 91 64

 

 

Vous avez des questions sur notre entreprise? N'hésitez pas à nous contacter car nous nous tenons à votre disposition pour tous renseignements journalistique. 

 

Contact: 

Andy Varonier

andy(at)varonier.ch ou +41 78 610 91 64

 

 

Do you have any questions regarding our company or the wine production in our area in general? Do not hesitate to contact us. It would be our pleasure to support you in your journalistic project.  

Contact: 

Andy Varonier

andy(at)varonier.ch or +41 78 610 91 64

Medienberichte zu C. Varonier & Söhne

Bergluft - Herbst 2016

Um den Artikel als .pdf anzuschauen klicken Sie auf das Bild

BAR-NEWS: Varenheit

Um den Artikel als .pdf anzuschauen klicken Sie hier.

Interview RRO - 30.08.2016

Varen: Guter Weinjahrgang in Aussicht

Bild

 

Andy Varonier, Geschäftsführer der Kellerei C. Varonier und Söhne, freut sich auf die Weinernte. Die Prognose für den aktuellen Jahrgang ist nämlich gut.

Die Rebberge erstrahlen in saftigem Grün. Winzer erhoffen sich noch warmes und sonniges Wetter, damit die Trauben vor der Lese einen optimalen Reifegrad erreichen.

Bei der Fahrt durch die Reben, zeigen diese sich in blühender Pracht. Die Trauben wechseln allmählich ihre Farbe von grün zu rot oder goldgelb. Auch die Kirschessigfliege konnte ihnen bis jetzt noch nicht viel anhaben. "Sie liebt schwüles Wetter. Solange es heiss und sonnig ist, ist deren Population niedrig", bestätigt der Geschäftsführer der Kellerei C. Varonier und Söhne, Andy Varonier im rro-Interview. "Natürlich bin ich jetzt vor dem Reifeprozess der Trauben ein wenig angespannt und stehe im Austausch mit anderen Weinbauern und Institutionen. Denn umso süsser die Trauben, desto attraktiver sind diese auch für die Kirschessigfliege." Um eine Überreife zu vermeiden, überlegt Varonier, eventuell etwas eher zu ernten. Dies entscheidet er aber spontan und nur falls es nötig sein sollte. Geplant sei Ende September. Bis dahin dürfen die Früchte noch reifen.

Gunst der Sonne

Andy Varonier gibt sich für die Weinernte sehr zuversichtlich. "Wir hatten viele Trauben und mussten sogar regulieren. Sie sind gesund und Krankheiten waren auch kein Problem." Entscheidend sei aber, was während des Reifeprozesses bis zur Ernte noch passiere. "Das Schlimmste wäre sehr schlechtes Wetter und kalte Temperaturen. Oder eben ein grosser Befall der Kirschessigfliege."

Der Geschäftsführer der Varner Weinkellerei wünscht sich daher viel Sonne und Wärme. Auch damit sein persönlicher Favorit die Diolinoir-Rebsorte gut reifen kann. "Diese lesen wir erst später in der Erntezeit, damit sie einen optimalen Reifegrad erhält. Ich hoffe natürlich, diesen auch erreichen zu können."  

Während die Früchte nun heranreifen, bereiten Andy Varonier und seine Mitarbeiter die Weinkellerei und die Fässer auf den neuen Wein vor. Und wenn alles wie geplant verläuft, gleichzeitig auch auf einen guten Jahrgang./wa


 

 

RZ Oberwallis 23.9.2010

Um den Artikel als .pdf anzuschauen klicken Sie hier. 

Radio Rottu Oberwallis, rro, 21.9.2010

Der ehemalige FC Sitten Torwart ist zurück im Wallis

Dienstag, 21.09.2010

Andy Varonier, Varen

Der ehemalige FC Sitten Torwart ist zurück im Wallis

Andy Varonier ist erst seit zwei Monaten wieder in der Schweiz. Ihm ist das Winzerblut in die Wiege gelegt worden, obwohl er zunächst den Weg zum Profifussballer einschlug. Von 1992-1995 war er Torwart beim FC Sitten. 1998 beendete er seine Profikarriere beim FC Etoile in Genf und studierte später in Dänemark Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt int. Marketing. Von 2001 bis 2010 war er bei einem japanischen Autohersteller tätig, wo er zuletzt in Europäischen Hauptsitz in Deutschland für die gesamteuropäische Händlernetzstrategie und Planung der Marke verantwortlich war. Im Juli 2010 kehrte er zurück in die Schweiz um die Geschäfte der C. Varonier und Söhne in Varen zu übernehmen. Was seine Ambitionen in der Heimat sind und ob er die Schweiz in den Auslandjahren vermisst hat, das hören Sie hier auf rro.

 Beitrag anhören